Learn2Learn > Legasthenie > Learn2Learn – Legasthenie und deren Problematik – Lernhilfe statt Nachhilfe

Lese-Rechtschreibschwäche - Problematik

Etwa 25 Prozent aller Schüler haben leichte bis sehr starke Schwierigkeiten in den Bereichen Lesen und / oder Rechtschreiben, wobei Jungen deutlich häufiger betroffen sind als Mädchen.

Gute Fertigkeiten im Lesen und Schreiben sind jedoch ganz grundlegende Voraussetzungen für den Erfolg in der Schule, aber auch im späteren Berufsleben. Schüler, die in diesen Bereichen Probleme haben, bekommen oft nicht nur schlechte Noten in Diktaten, sondern meist auch in Aufsätzen und teilweise auch in anderen Fächern als Deutsch. Dies führt häufig dazu, dass sie bereits in der Grundschule nicht die Schulempfehlung bekommen, die ihrer sonstigen schulischen Begabung entsprechen würde.

Viele Schüler, die mit der Rechtschreibung Schwierigkeiten haben, haben auch Probleme mit dem richtigen Lesen sowie dem Textverständnis. Sie lesen häufig langsamer als der Durchschnitt der Mitschüler, überlesen manchmal Wort – oder Satzteile und verstehen den Sinn des Gelesenen oft nicht richtig. Dies führt häufig auch zu Schwierigkeiten in „Lernfächern“ wie Geschichte, Biologie u.a., in denen viel aus Texten gelernt werden soll, aber auch z.B. bei Textaufgaben im Fach Mathematik.

In Klassenarbeiten reicht manchmal einfach die Zeit nicht aus, weil die Schüler langsam lesen und auch beim Schreiben oft lange überlegen, um möglichst wenige Fehler zu machen. Auch der Spaß am Lesen fehlt dann oft; die Schüler lesen meist auch zuhause nicht gerne, was zudem die Rechtschreibung erschwert, weil dann die Einprägung der Wortbilder durch Wiederholung nicht ausreichend stattfindet.


Die Folge sind schlechte Noten in Deutsch, Mathematik und anderen Fächern, aber auch ein zunehmend geringes Selbstvertrauen. Wenn die Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) in der Grundschule nicht als solche erkannt wird, werden die Schüler oft als unkonzentriert, dumm oder unwillig und faul angesehen und teilweise gehänselt. Selbst massives Üben mit Nachhilfelehrern oder in Förderunterricht führt bei diesen Kindern nicht zu wirklichen Verbesserungen.